„Das wird die beste Sommerakademie aller Zeiten“, freut sich Bent Branderup, als wir uns Ende Juni bei uns in Graz über die bevorstehende Veranstaltung im August 2019 unterhalten. 

Ich erwidere: „Das sagst du jedes Mal“. Und natürlich gab es jedes Mal ein besonderes Highlight für mich!

Das erste Mal ist immer Besonders, dann gab es schöne Arbeit zu sehen, einen ganz tollen Ritt, eine Demo-Unterrichtseinheit von meinem Kollegen oder einen spannenden Vortrag rund um das Thema Biomechanik. Man lernt neue Freunde kennen und trifft Vertraute wieder. Kurz – jede Sommerakademie ist etwas Besonderes. Diese hier war tatsächlich sehr speziell. 

Mittwoch – und los geht es!

Nach einer „ziemlich“ stressfreien Flugreise (Dass man am Gate als letzte, fehlende Person aufgerufen wird ist schon fast Tradition für mich in Frankfurt) kamen wir heuer zu dritt in Dänemark an. Viktoria Portugal und ich wurden heuer erstmals verstärkt durch Julia Kiegerl. So waren wir quasi eine kleine, aber feine Delegation aus Österreich. 

Traditionell beginnt die Sommerakademie mit der Öffentlichen Abendarbeit, bei der Bent Branderup und Kathrin Branderup-Tannous ihre Arbeit präsentieren, darüber hinaus sind auch Gäste geladen, diesmal Quint Schneider und Marius Schneider. Quint stellte uns zwei seiner Deckhengste der Frederiksborger Rasse vor. Seinen Dantes kannte ich ja bereits aus Erzählungen und Fotos, toll, dieses eindrucksvolle Pferd einmal auch live zu sehen. Beide Hengste kamen quasi direkt von den Deckeinsätzen und es spricht sicherlich auch sehr für die Rasse und ihre Verbundenheit zu ihrem Menschen, dass sich die beiden Herren in der Gegenwart so vieler weiterer Pferde, Stuten wie Hengste so eindrucksvoll präsentierten. Das spricht für die Rasse und die Basisarbeit rund um die Kommunikation.

Bent war mit seinem Trio: Thysson, Dorado und Swan mit dabei. Frederiksborger Thysson begeisterte viele Zuschauer mit seinem Können zwischen den Pilaren, die „nächste Generation“ – PRE Swan und Dorado tanzten zur Klängen der Musik, die äußerst passend gewählt war. Swan, wie immer äußerst temperamentvoll und Dorado mit einem irrsinnig feinen Taktgefühl verzauberten das Publikum. 

Kathrin präsentierte ihre zwei Buben Nebo und Indus. Bei Nebo ging es vorrangig um das Thema Schulterkontrolle in der Boden- und Longenarbeit, mit dem Ziel den Rückenschwung korrekt in die leichte Vorhand zu übertragen. Wie immer war ihre Arbeit völlig unprätentiös und ehrlich auf den Punkt gebracht. Ein großes Kompliment an die Familie Branderup für ihre schöne Präsentation. 

Voll auf den Punkt, passend zur Musik, harmonisch und energetisch zugleich präsentierten sich Marius Schneider und sein Aramis in einer schönen Choreografie in Punkto Bodenarbeit, gepaart mit viel Freiarbeit. Man hätte vermutlich eine Stecknadel in den Hallenboden fallen gehört, so gebannt waren alle Zuschauer von der Darbietung der Beiden. 

Die Abendarbeit vom Mittwoch war wirklich ein toller Start in die Sommerakademie 2019. 

Donnerstag – Auf den Zahn gefühlt

Donnerstag Morgen präsentierten Bent und Kathrin erneut ihre Arbeit mit den Pferden, mit dabei waren auch Cara und Tableau, diesmal jedoch mit viel Hintergrundinformation und der Möglichkeit für viele Rückfragen. 

Am Nachmittag gab es einen Vortrag von Dr. Sandra Engels über die Entwicklung des Pferdeschädels und der Zähne – vom Urpferdchen bis zu unseren heutigen Equiden. Es gab auch viel anschauliches Material zum Abtasten und für ein besseres Verständnis, warum sich Pferdezähne so und nicht anders entwickelt und angepasst haben. 

Pferde brauchen heute große Zähne zur Futterverwertung, darum wurde der Kopf im Laufe der Evolution deutlich größer. Ponyköpfe bei sehr kleinen Tieren wirken oft skurril groß und nicht ganz passend im Verhältnis – der Kopf kann aber aufgrund der Größe der Zähne nicht noch kleiner werden – dies hätte natürlich auch wieder Folgen für die Pferde, für ihr Wohlbefinden, für ihre Psyche und natürlich für die Fähigkeit Futter zu verwerten und zu verdauen. 

Im Anschluss an den Vortrag gab es eine Demonstration von Kathrine Thygesen Buur – ebenfalls zum Thema Schwung. Kathrine arbeitet stark mit Bildern. Stets sucht sie nach den Stärken in der Bewegungskompetenz ihrer Pferde und versucht gleichzeitig den Fokus nicht auf die Schwächen zu legen. Dabei nutzt Kathrine Körpersprache. Was mir besonders gefällt, ist eben den Fokus auf die Stärken des Pferdes zu legen. Wie sich der Mensch in die Bewegung des Pferdes einbringen kann – ein äußerst spannendes Thema. 

Der krönende Abschluss des Tages: Annika Keller hatte zu einer sehr anschaulichen Präsentation geladen. Nicht immer lässt sich alles in Worte fassen – daher gibt es diesmal was zur „Nachschau“: 

Ich freue mich übrigens riesig auf Annika, die Ende Oktober bei uns in Graz zu Gast sein wird. Zum dritten Mal können wir aus Annikas Wissen rund um die Biomechanik schöpfen – und für die kalte Jahreszeit gibt es auch noch ein paar Wellnessideen für unsere Pferde – nämlich einen Massageschwerpunkt

Freitag – Wie es sein soll! 

Ein unglaublich spannender Tag erwartete uns am Freitag. Imke Eisenschmidt wurde von Rebecca Dahlgren unterrichtet. Rebecca zeigte die ersten Schritte vom Boden wie vom Sattel zum Thema Freiarbeit. Imke konnte Rebeccas Input sehr feinfühlig umsetzen – später hat Rebecca dann noch mehr zum Thema Reiten mit ihrem äußerst sympathischen „Bubble“ demonstriert. 

Pia Haas und Quint Schneider hatten ebenso eine gemeinsame Unterrichtseinheit mit Quints Palomino Frederiksborger rund um das Thema Sitz. Auch Kathrine Thygesen Buur und Annett Hofmann tauchten in Kathrines Thema ein: Körperarbeit und positiv verstärken, was bereits gut läuft. 

Das Highlight des Tages war aber sicherlich die Demo von Christofer Dahlgren und Marius Schneider. Die beiden Meister der Akademischen Reitkunst demonstrierten vor allem eines: Zusammenarbeit. Einmal im Jahr treffen sich die Beiden zum Training bei Bent, dabei wird gemeinsam getüftelt, überlegt und die Arbeit gegenseitig besprochen. Beide hatten zuletzt mit ihren Pferden am Thema Galopp gearbeitet und natürlich waren sie auf unterschiedliche Schwierigkeiten und Themenschwerpunkt gestoßen – jeder hatte einen unterschiedlichen Weg bzw. Herangehensweise gewählt – beide kamen sehr schön an das von ihnen definierte Ziel – der wertschätzende und offene Umgang zwischen den Beiden – genau so wünsche ich mir einen kollegialen Austausch unter Reitern aller Sparten. 

Dies wurde auch gleich bei der Sommerakademie gelebt. Parelli Instruktor David Lichman aus den USA war in Dänemark zu Gast tauschte sich intensiv mit der Ritterschaft aus. Ich habe mich sehr gefreut, David wieder zu sehen, hatte ich nach einer Empfehlung von Christofer das Vergnügen seine feine Pädagogik letzten September kennen zu lernen. 

Zurück zum Team Dahlgren-Schneider. Ich denke, ich kann für uns alle sprechen, wenn ich sage, wir hätten noch den ganzen Nachmittag den beiden Herren beim Fachsimpeln zuhören können. Äußerst Unterhaltsam und auch zum einen oder anderen Scherz aufgelegt brachten sie uns natürlich Theorie und Praxis näher – vor allem aber die Erinnerung, dass der Weg manchmal voller Hürden, gleichzeitig aber voller Spaß sein kann! 

Genau so soll Austausch sein. Ein riesiges Dankeschön dafür! 

Enthusiasmus ist einfach ansteckend – und dafür sorgte auch Stine Larsen mit ihrem wie immer anschaulichen Vortrag rund um das Thema Biomechanik. Probleme im Kiefergelenk –  übrigens bei 99 Prozent der Pferde häufig der Fall, Zahnhaken, Kaurichtung, Verspannungen, Knochenplatten, Kaumuskulatur und korrekte Fohlenhaltung. Stine streifte in ihrem Vortrag so viele Themen, die für die Ausbildung von Pferden relevant ist. Kiefer gut, alles gut – könnte man meinen. Auch in dieser Hinsicht freue ich mich riesig auf den Vortrag und Massageinput von Annika Keller, der die Teilnehmer sicherlich auch in Punkto Bewusstsein und Achtsamkeit über Prozesse und Vorgänge im Pferdekörper schärft. 

Ansehnlich demonstrierte Stine jedenfalls, wie Körperarbeit zu prompten Verbesserungen in Punkto Biomechanik führt. Du kannst das auch ausprobieren: Beuge dich nach vorne, um mit der Handfläche den Boden bei gestreckten Knien zu erreichen. Wie weit kommt man nach unten? Wie verändert sich das Ergebnis nach einer fünf Minuten Massage von Kopf und Nacken? 

Verblüffend? Ich weiß 😉 

Freitag gab es dann zum Abschluss noch den Brainpool zum Thema Rückenschwung. Dabei wurde der korrekte und falsche Rückenschwung erörtert, der Rückenschwung beim Reiten, Schwungrichtungen und vieles mehr. Es war tatsächlich spannend und hervorragend begleitet durch meine Kollegin Ylvies Fros. 

Nach dem Abendessen fanden wir uns erneut zum Fachsimpeln in der Halle wider. Der Tag war so kurzweilig. 

Wie immer hat man ständig das Gefühl, nicht alle Gespräche auf der Sommerakademie unter zu bringen, man bräuchte für das Zusammentreffen mit lieben Kollegen aus vielen Ländern einfach mehr Zeit. Da in sozialen Medien und auch oft im „echten Leben“ mehr das Trennende als das Verbindende in den Vordergrund gestellt wird, war die Sommerakademie ein Balsam in Punkto Wertschätzung und Austausch. 

Ein riesiges Dankeschön an Bent Branderup und Kathrin Branderup-Tannous für ihre Gastfreundschaft! Ein riesiges Dankeschön an das Backup-Team, die die Sommerakademie so toll organisatorisch umsetzen. 

Und natürlich ein riesiges Dankeschön an alle Kollegen, die hier ihre Arbeit präsentieren und uns zum Reflektieren und Nachdenken bringen. 

Willkommen 

Samstag, letzter Tag – und ein großer Tag für alle, die neu mit dabei sind. Diesmal war Julia Kiegerl zum ersten Mal mit dabei. Ich begleite Julia seit 2014 vom ersten Schritt in Punkto Akademischer Reitkunst an. Inzwischen ist eine tolle Freundschaft und ein kollegialer Austausch entstanden. Julia und ich unterstützen uns auch oft gegenseitg, so haben wir gemeinsam die Ausbildung von Tierschutzpferd Kea übernommen, die dann auch neue Besitzer gefunden hat und Julia ist im „Team Amena“, unterstützt mich also auch bei der Ausbildung meines Jungpferdes Maestoso Amena. Heuer hat auch Julias Schülerin Tanja eine schöne Arbeit bei ihrem ersten Kurs mit Bent gezeigt und konnte die Boden- und Longenarbeitsprüfung ablegen. Julia ist ein wertvolles Mitglied im „Einfach Reiten Team“ – gemeinsam leben wir im Team ebenso einen wertschätzenden und bereichernden Austausch, der uns in unserer täglichen Arbeit mit unseren Schülern auch weiter bringt. 

Ich freue mich auf die nächste Sommerakademie 2020. Das ist dann sicherlich die beste Sommerakademie aller Zeiten! 

Fotocredit: Celine Rieck

Newsletter

Du willst auf dem Laufenden bleiben und vertiefende Inhalte von mir bekommen? Das ganze per Mail bequem an dich? Dann trag dich hier ein:

Pin It on Pinterest

Share This

Diesen Beitrag teilen

Teile diesen Beitrag mit Freunden!

Shares