Magické tlačítko k řešení všech jezdeckých problémů!

Magické tlačítko k řešení všech jezdeckých problémů!

napsala Anna Eichinger | září 24, 2014 |  přeložila: Hana Florianová
Dnes půjde o „Magic Button“ který odstraní všechny problémy drezurního ježdění. Ten leží – překvapivě – v hlavě jezdce. Člověk může skutečnosti přikrášlit, nebo si také říct, kde je pravda: Problém sedí vždy v sedle. K vyřešení můžeme tedy sestoupit nebo se zamyslet, proč vlastně chceme drezuru jezdit!

Proč jezdíme drezuru?

„Nechce se uvolnit, je tak zatuhlý a vysedět se už taky nedá“. Když člověk poslouchá nářky některých jezdců, které jsou spojeny s požadavkem – ten kůň to přece MUSÍ umět, pak nutně vyvstane otázka: Když to není hezké a necítí se u toho dobře – proč to tedy vlastně člověk dělá?

V zásadě dnes ježdění není nutností. Je to naše potěšení a volný čas. Bohužel ale výpovědi mnohých jezdců tomu nenasvědčují.
Je jednoduché ukázat prstem na jiného. Proto budu vyprávět tento příběh z mého pohledu. Před deseti lety jsem také chtěla něco „umět“. Chtěla jsem umět letmé přeskoky nebo piafu. Prezentovat koně v pěkném držení těla a získat si úctu za své schopnosti. Své schopnosti jsem si přisuzovala za skutečnost, že jsem již deset let (něco) pracovala a zažila s koňmi.
Když jsem jezdila „drezuru“, pak měl ohlas z ochozů důležitou váhu. Ale pro koho vlastně jezdím drezuru? Nějak šlo pořád o ty druhé, ne však o koně.

Drezura je tu pro koně…

Jak Bent Branderup rád říká:
„Drezura je tu pro koně – ne kůň pro drezuru“
Dnes můžeme trávit čas s našimi koňmi příjemně – a jako uvědomělí jezdci jezdíme drezuru PRO koně! Protože i ten, kdo chce jenom na vyjížďky, potřebuje pro svého koně smysluplnou gymnastiku – protože jednoduše jenom sedět „nahoře“ a procházet se na dlouhé otěži bude mít málo smysl!
Bez dostatečného tréninku, který posílí celé koňské tělo a pomůže koni najít rovnováhu, nemůže žádný kůň nosit svého jezdce bez úhony. Zde je potřeba zmínit důležitost narovnání koně i práce s koněm rovnoměrně na obou stranách.

V dnešní době je zakázáno se učit?

Cesta je cíl – to se říká tak lehce. Ve skutečnosti zažívám často netrpělivost a někdy i neporozumění vůči koni. Některé věci se přece dají „přejezdit“, nebo ne?
Pro Françoise Robichona de la Guérinièra, který vedl roku 1751 královskou stáj v Paříži, bylo cílem výcviku vychovat systematickou prací jezdeckého koně, který je klidný, ohebný a poslušný, příjemný v jeho pohybech a pohodlný pro jezdce. Alois Podhajsky se k tomu v roce 1965 vyjádřil kriticky:
„Bohužel musím v posledních desetiletích konstatovat politováníhodný úbytek teoretických znalostí; ve všech oborech jezdectví přibývá v děsivé míře povrchnost“.
Oproti  Guérinièrovi má spousta dnešních jezdců  úplně jiné cíle: Ohebností bylo myšleno shromáždění a to zcela určitě mělo smysl! Klid je očividně druhořadý. V dnešní době někdy vidíme, jak koně, kteří jsou úspěšní v závodním sportu, přivádějí k vyhlášení vítězů dva ošetřovatelé, nebo rovnou jezdec přijede na jiném klidnějším koni, který zvládne projet kolečko pro vítěze. A pohodlnost také zřejmě už nehraje roli. Člověk si to dokonce i rád ztěžuje, protože jsou módní spektakulární pohyby, které ani lidská pánev nedokáže vysedět. O jezdeckém umění víme málo, ale zároveň máme v hlavě obrazy, které CHCEME pokud možno HNED, OKAMŽITĚ, aniž bychom znali cestu, napodobovat.
A co je obzvlášť smutné: Někdy mám pocit, že spousta jezdců se o cestu ani nezajímá a spoléhá se raději na pár vysvětlení, nad kterými se ani nezamyslí.

Když se nějaký cvik nepodaří, pak se opakuje stále dokola. Nuno Oliveira doporučil sice také spoustu opakování, ale řídil se přitom krédem „Méně je někdy víc, hodně chval“!
Schopnosti koně mohou být vylepšeny každodenním sice kratším, ale o to cílenějším tréninkem. Pro Benta Branderupa stojí radost a motivace na prvním místě:„Mám radost z ježdění pouze tehdy, když se koně spolu se mnou dokážou radovat ze svých schopností. Proto se pokouším od samého začátku vzbudit v koni zájem o naší práci, která se stane jeho životní náplní. Nikdy byste neměli přestat sledovat, jestli má Váš kůň radost ze společné práce“.

Co když ztratíme radost?

Třeba si klademe špatné cíle? Třeba chceme příliš mnoho?

Pár zásad pro znovunabytí radosti:
Výdrž: Co nefunguje dnes, bude fungovat možná zítra. Člověk by neměl být příliš netrpělivý ani sám se sebou!
Otevřenost: Třeba pomůže pohled z jiného úhlu nebo nejlépe rešerše v starých dílech. Když narazím na problém a dojdou mi nápady, ráda se vracím ke Gustavu Steinbrechtovi v jeho „Gymnázium koně“
Trpělivost!
Skončit v pravou chvíli: Někdy je nejlepší skončit v nejlepším! Právě v tu chvíli se jezdec i kůň učí nejvíc!
Vzory: jezdecké vzory formují a školí!

Jezdíme drezuru tedy pro koně. Když to nepřináší radost, pak je v zásadě něco špatně. Zázračné řešení použitím „kouzelného tlačítka“ nebo pomocných otěží atd. NEEXISTUJE. Kdo chce jít jednodušší zkratkou, je prostě na špatné cestě.
Bent Branderup zdůrazňuje, že koně nemusíme nic učit. Můžeme si ale požádat o to, co koně od přírody v sobě nosí a mohou předvést!
Když chceme tedy jezdit bez námahy, pak musíme v první řadě zdokonalovat sami sebe a vyměnit si role: Ne my učíme koně, ale koně učí nás!

signature2

Kursbericht Hanna Engström

Kursbericht Hanna Engström


Was ist der Sitz?
Kursbericht
Hanna Engström
Graz, 21./22. April 2018
Mit dieser Frage wird die Kurs-Saison am Sonnenhof in Hart bei Graz durch  Hanna Engström eröffnet. An diesem Wochenende Ende April werden wir uns eingehend mit dem Reitersitz beschäftigen. Hanna spricht nun über die Erfahrungen des eigenen Körpers, die bei der Entwicklung des Reitersitzes freilich eine große Rolle spielen. Die mentale Ebene sei hier nicht zu unterschätzen, schließlich haben wir mit unserem Körper bereits einige, manchmal sogar schmerzhafte Erfahrungen gemacht, gleichzeitig spiegelt der Sitz auch unsere Wünsche und Träume wider, die wir mit unserem Pferd erreichen möchten.

Wissen zuerst 

Zuallererst steht immer das Verständnis, wir müssen also die Biomechanik des Pferdes verstehen, um überhaupt analysieren zu können, was sich unter uns tut. Was zuerst ganz kompliziert klingt, wird sich später in der Praxis auflösen.

 

„Wie beeinflusst unsere eigene mentale und physische Balance das Pferd? Oft tragen wir etwas in uns – das kann eine Verletzung sein, oder eine schlechte Erinnerung, es kann etwas sein, das uns weg führt von unserem eigenen Potenzial, wie wir über unseren Sitz mit dem Pferd kommunizieren könnten“.  Hanna Engström

Kursfotos von Katharina Gerletz

Atem 

Ohne Atmung können wir nicht aufstehen, uns nicht aufrichten. Ohne Atmung keine Energie, keine Balance kein Sitz. Deswegen lädt uns Hanna zu ein paar praktischen Übungen ein, bevor es dann zu den Pferden und Reitern geht.

Wir stellen uns in einem riesigen Kreis auf und konzentrieren uns auf unsere Atmung. Dabei stehen wir etwa hüftbreit, die Knie leicht gebeugt in einem aufrechten Stand. Wer möchte, kann gerne seine Augen schließen. Hanna begleitet uns nun auf eine Reise durch unseren Körper. Wir atmen bewusst in die Lungen, wir spüren wie wir in Richtung Zwerchfell atmen. Wie fühlt sich diese Form der Atmung an. Wie tief können wir ein- und ausatmen. Fühlt es sich besser an, wenn wir bewusst und tief in unseren Bauch atmen? Oder bevorzugen wir es, den Atem in der Lendenregion wahrzunehmen?

 

Während wir in unseren Körper atmen nehme ich meinen Stand und gleichzeitig meine innere Unruhe wahr. Wieder einmal wird mir bewusst, wie es den Pferden gehen muss, wenn sie sich sehr lange bei der Arbeit im Stand konzentrieren müssen. Für den einen absolut entspannend, für jemand wie mich, der in der Bewegung am besten entspannen kann eine Herausforderung.
Je tiefer und besser ich atme, umso mehr Energie kann ich durch den Atem schöpfen. Dies ist für jeden sicherlich individuell. Der eine kommt eher zur Ruhe, der andere spürt – so wie ich – „Hummeln im Po“, die sich im ganzen Körper ausbreiten und auf eine angenehme Art und Weise die Energie aufladen.

8 Reiter 8 Mal „Sitz“

Rudi ist als erstes mit Pina dran. Bandscheibenvorfälle wirken sich auf Rudis Sitz aus, sowohl auf der mentalen, als auch auf der körperlichen Ebene. Hanna fragt während des ersten Rittes immer wieder ab, ob Rudi Schmerzen wahrnimmt und wie hoch er diese auf einer Skala von 1 bis 10 einstufen würde. Rudi startet mit einer soliden 7.

Dann soll Rudi die Zügel in die äußere Zügelhand nehmen und sich mit dem Zeigefinger der inneren Hand das Nasenloch zuhalten. Rudi atmet nun vermehrt und bewusst in die äußere Hälfte seines eigenen Rippenbogens. Dies fällt ihm zunächst noch auf der rechten Seite, wenn diese außen ist schwer. Hanna erinnert ihn daran eine horizontale Blickrichtung beizubehalten. Der Kopf des Reiters darf nun den Bewegungen des Pferdes folgen. Hanna führt Rudi nun in Richtung Oberschenkel und fragt nach, welche Seite mehr oder weniger angespannt ist. Sie rät Rudi dazu, die innere Oberschenkelseite etwas mehr aufzumachen, das Knie leicht zu bewegen und die innere Zügelhand auf die eigene Lendenwirbelsäule zu legen. Rudi soll nun wieder in seinen Körper spüren, gibt es Körperteile, die der Bewegung des Pferdes extrem folgen oder gib es sogar Teile, die gar nichts machen? Hanna erklärt uns, dass sie gerne überall ein gleiches Maß von Bewegung hätte. Die aufrechte Haltung des Reiters solle primär durch die Atmung und nicht durch übertriebene Muskelkraft passieren.

Das sagt Rudi über seine Einheit: 

Hanna hat das Zusammenwirken von Pferd und Reiter betrachtet und die Reiter dann auch gefragt, ob sie das gespürt haben, was sie durch ihre Empfehlung erreichen wollte. So war auch das Zusammenwirken zwischen Hanna und uns Reitern sehr harmonisch. In den Übungen ohne Pferd konnten wir biomechanischen Ähnlichkeiten zwischen unseren Beinen und Füßen und denen der Pferde nachspüren. Zudem gab es tolle Atemübungen zur Entspannung, das Lockern der Oberschenkel im Trab schätzt meine Halswirbelsäule nun sehr.

Welche mentalen Blockaden hindern dich zu sitzen?

Viktoria und Amira

Hanna konnte mir bereits auf ihrem Hof in Gotland sehr helfen. Ich hatte immer die Tendenz mit meinem Oberkörper nach rechts zu lehnen.

Hanna mit unseren Hausaufgaben sehr zufrieden. Die Atem-Übungen haben mir wieder mehr ins Bewusstsein gerückt, wie oft ich doch auch im Alltag die Luft anhalte und dann nach einer gewissen Zeit einen großen Atemzug nehme. Diese Achtsamkeit habe ich dann mit in den Sattel genommen. Bei der Arbeit an den Seitengängen haben wir vorwiegend den inneren und äußeren Oberschenkel benutzt. Die Reaktion von meinem Pferd Amira war beeindruckend, sie hat diese winzigen Hilfen nämlich sofort angenommen.

Was mir sehr gut gefallen hat ist, dass Hanna einen Fehler verstärken lässt, um ihn dem Pferd bewusst zu machen, um es dann langsam zu korrigieren.

Beispiel: Amira ist mir auf die innere Schulter gefallen, so ließ Hanna mich auch nach vorne auf die innere Schulter kippen, um sie dann langsam mit meinem Gewicht zurückzuführen.

Ich denke Amira und ich konnten uns sehr viel von diesem Kurs mitnehmen und ich bin sehr stolz darauf, dass wir schon gute Vorarbeit geleistet haben, die Hanna immer wieder lobte.

Julia und Moon

Moon und ich haben den Unterricht von Hanna sehr genossen. Durch ihre ruhige und entspannte Art fühlten wir uns gleich wohl und konnten direkt loslegen. Mein Wunsch für diesen Kurs war es mehr auf meinen Sitz einzugehen und Blockaden und Spannungen in meinem Körper zu lösen. In der ersten Einheit hatten wir gleich unser erstes Aha-Erlebnis. Hanna schickte mich auf eine Reise durch meinen Körper um mehr Bewusstsein zu schaffen.  Kleinste Bewegungen in meinen Körper halfen Moon seinen Schritt und Trab zu entfalten und mehr in Balance zu kommen.

Wir arbeiteten an einer genauen Linienführung am Zirkel wichtig dabei war es für mich meinen Blick vom Pferd zu lösen und den Zirkelmittelpunkt anzuvisieren. Weiteres half es mir auf der linken Hand meinen Oberkörper nicht zu sehr nach links zu verdrehen aber meinen Schwerpunkt auf meiner linken Körperhälfte etwas zurück zu nehmen.

In unserer zweiten Einheit arbeiteten wir an den Seitengängen sowohl auf dem Zirkel als auch auf der Geraden. Moon tat sich schwer auf der rechten Hand im Schulterherein seine linke Schulter schön mitzunehmen. Da konnte Hanna uns mit einer Atemübung weiterhelfen die wir zuvor schon in der Theorie durchgemacht und auch gleich ausprobiert haben. In unserer letzten Einheit beschäftigten wir uns mit den halben Paraden auf dem Zirkel. Als erstes galt es einen sauberen Takt zu finden und das innere Hinterbein gut wahrzunehmen. Dann spielten wir uns mit den halben Paraden. Zuerst aufs innere Hinterbein dann aufs äußere und dann auf beide Hinterbeine. Bei dieser Übung hatte ich mein persönliches Kurshighlight. Ich denke jeder der Anwesenden konnte das an meinem verblüfften Gesichtsausdruck erkennen.

Es war ein sehr schöner Kurs mit vielen wunderbaren Momenten. Danke liebe Hanna für die schöne gemeinsame Zeit. Ein weiteres großes Dankeschön gilt dir liebe Anna, die uns unter dem Jahr mit Rat und Tat zur Seite steht.

Kursfotos von Katharina Gerletz

Andrea und Zita 

Zita und ich haben vor allem an einer zum Schwerpunkt tretenden Hinterhand und damit verbunden einer korrekten Brustkorbrotation und Losgelassenheit in den Seitengängen gearbeitet. Ich wollte hier meine Hilfengebung präzisieren. Das war auch schon Hauptthema während unserer Woche auf Gotland.

In den Einheiten mit Hanna waren meine vermeintlichen Baustellen – nämlich ein angespannter unterer Rücken und eine nicht sehr mobile linke Hüfte – zu meiner großen Überraschung eigentlich gar kein Thema. Hauptthema der ersten Einheit war die Losgelassenheit nicht nur von Zita, sondern auch von mir selbst. In den folgenden Einheiten hat Hannah mir sehr gute Ideen mitgegeben wie ich in den verschiedenen Seitengängen Zita helfen kann sich loszulassen, den Brustkorb korrekt zu rotieren und ihre Hinterhand einzusetzen. Neben ganz vielen Inputs mit welchen „Kleinigkeiten“ ich Zita die Antwort auf meine Fragen erleichtern kann, hat Hannah mich in einen absolut stressfreien und konzentrierten Zustand geholt, in dem Zita und ich gemeinsam an einem Ziel arbeiten konnten.

Jana und Picasso

Besonders genossen habe ich die morgendlichen Atemübungen mit Hanna, die mich aus der Reithalle hinaus getragen und auf meine innere Yogamatte gestellt haben. Da ich beruflich sehr daran gewöhnt bin Probleme mit meinem Verstand zu lösen, übernimmt mein liebes Hirn auch gerne im Sattel das Kommando, leider bleibt dann oft der Rest meines Körpers auf der Strecke und beginnt zu stecken. Mit Hannas Hilfe konnte ich meinen Atem nutzen um die innere Yogamatte auch auf dem Rücken meines Pferdes auszurollen. Für mich war die Stunde mit Hanna eine sehr persönliche und schon fast spirituelle Erfahrung, die mich zu einer neuen Erkenntnis gebracht hat: Ich möchte die Reitkunst verstehen, aber im Sattel möchte ich sie fühlen und leben.

Kursfotos von Katharina Gerletz

Gemeinsam loslassen mit Tabby

Ich reite los auf der linken Hand. Zwei Verletzungen am rechten Vorderbein haben bei uns immer wieder zu einer gewissen Schonhaltung geführt. Ich habe manchmal auch das Gefühl mehr Trab im Schritt zu haben, als einen super taktreinen Schritt. Schritt ist für uns generell eine Herausforderung, vor allem, da sich hier die Breitbeinigkeit, die schwankende Hüfte und die wackeligen Knie und Sprunggelenke von Tabby am stärksten bemerkbar machen. Hanna bittet mich nach einer halben Runde um ein Kruppeherein, allerdings soll ich es von der Rückseite meines Oberschenkels einleiten, das heißt ich muss meinen rechten Schenkel mit dem Knie etwas nach rechts außen öffnen, meine Fersen bewegen sich weg vom Pferd, gleichzeitig soll ich den Viertakt des Schritts verbessern, in dem ich laut mitzähle. Ich konzentriere mich auf den Moment des Abfussens des inneren Hinterbeins und zähle mit. Und ganz plötzlich beginnt sich Tabby von hinten ran zu schließen, obwohl ich für meine Begriffe gar nicht viel von ihren Hinterbeinen verlange, gleichzeitig verbessert sich der Takt.

Als nächstes arbeiten wir an den Übergängen in den Trab. Auch hier zähle ich den Zweitakt mit und möchte Tabby das Bild geben, dass der Trab und der Takt tatsächlich aus der Hinterhand heraus entstehen. Wieder hilft uns ein zartes Kruppeherein bei der Stabilisierung der inneren Hüfte. Das Ziel ist, die Übergänge möglichst geschmeidig und ohne Stocken oder das Gefühl von “Stoppen” zwischen den Gangarten auszuführen. Ich genieße das Gefühl, mich völlig auf den Takt einzulassen und atme dabei tief in mein Zwerchfell. Der zweite Übergang vom Trab in den Schritt gelingt viel besser, die Hinterbeine bleiben geschlossen. Erneutes Antraben – ebenso ganz easy und weich.

Auf der linken Hand gibt mir Hanna den Tipp den inneren Oberschenkel etwas zu öffnen und zu schließen, also einmal vom Knie aus zu schließen und zu öffnen. So hole ich mir die Biegung im Körper von Tabby noch etwas deutlicher. Im Grunde reite ich so abwechselnd den inneren und den äußeren Hinterfuß im Gedanken an Schulterherein und Kruppeherein hauchzart und besser in Richtung Schwerpunkt. Fühlt sich Tabby dann noch ein wenig zäh wie Kaugummi unter mir an, wiederhole ich das Öffnen und Schließen vom inneren Oberschenkel, bis Tabby sich weich und beständig im Trab unter mir anfällt. Zu Beginn der Übung habe ich immer wieder das Gefühl, ich könnte Tabby in der nächsten Sekunde verlieren. Je mehr ich aber meinen Fokus in den Oberschenkel lege, umso flüssiger wird der Trab.

Hanna bemerkt, dass der äußere Vorderfuß sehr schön auf der Zirkellinie bleibt und in Bewegungsrichtung nach vorne schwingt, der innere Vorderfuß möchte aber ein wenig nach außen in der Trabbewegung, also außerhalb des Zirkels schwingen.

Nun soll ich mit meiner inneren Schulter ein wenig nach außen gehen, also eigentlich genau das Gegenteil davon machen, wie wir es im Sitz gerne hätten. Ziel dahinter: Ich spiegle Tabby durch meinen Körper exakt, was sie mit ihrem linken Vorderbein tut. Nach einigen – und wie ich finde – sehr unrunden Schritten, die sich unbequem anfühlen, nehme ich meine Schulter zurück und lade Tabby ein, meine Vorgabe aus dem Sitz in ihrem Vorgriff zu spiegeln. Und tatsächlich, das linke Bein wird frei. Tabby atmet tiefer in den Brustkorb, das innere Vorderbein schwingt nicht mehr so stark nach außen, sondern bleibt auf der Zirkellinie.

„Can you feel it?“
Weiter geht es mit Versammlung. Ich sammle Tabbys Schultern ein, öffne und schließe im äußeren Oberschenkel zu ein wenig mehr Kruppeherein in der Versammlung und bleibe etwas länger in der Versammlung, damit Tabby auch in der Versammlung Zeit hat, sich an die “neue” Anna zu gewöhnen und zu entspannen. Aus dem versammelten Schritt wechseln wir wieder in den Trab. Sofort möchte Tabby wieder große Schritte machen und nach vorne, über meinen Sitz fordere ich sie auf bei mir zu bleiben. Nach wenigen, sehr guten Schritten belohne ich Tabby. Wir sind beide sehr zufrieden miteinander.

Nun fügen wir noch meine Fußspitzen zur Versammlung hinzu. Im denke mehr Zweitakt im Schritt und spüre den Takt in meinen Fußgelenken und lasse meine Fußspitzen bewegen. Tabby übernimmt die Idee sofort und bringt ihre Hinterbeine immer besser aus dem Sand. Noch ein Detail kommt hinzu. Wir nutzen nach der Versammlung im Trab ein wenig mehr nach vorne schwingen und verbessern so den Rhythmus. Dieser Rhythmus soll uns nun in der Versammlung helfen den Gedanken von Beugung plus Vorwärts zu behalten.

Für Hanna fehlt es Tabby nicht an Energie in der Versammlung, sie empfiehlt daher mit dem inneren Oberschenkel wieder die Biegung zu verbessern, die Atmung zu sortieren, um so über die korrekte Platzierung des inneren Hinterbeins etwaige Blockaden zu lösen. Die Vorschläge funktionieren einwandfrei, wieder freuen sich Tabby und ich über die gute Zusammenarbeit.

Mein persönliches Fazit: Hanna hat wieder viele Details in meinem Körper ins Bewusstsein gerückt.  Ich fühle mich einmal mehr bereichert, schließlich habe ich so tolle Kollegen um mich.

Sehr gefreut habe ich mich natürlich auch über Hannas Feedback bezüglich meiner Schüler. Alle haben nicht nur sprichwörtlich gezeigt, dass sie ein feines Händchen haben.

Lust auf Dabeisein? Die nächsten Kurse stehen schon vor der Türe. Das große Highlight: Bent Branderup kommt am 2. und 3. Juni 2018 nach Graz. Näheres unter den folgenden Links.

Und? Bist Du schon perfekt?

Und? Bist Du schon perfekt?

Bist du schon perfekt? 

„Ich möchte den Stall wechseln“, teilt mir eine Schülerin mit. Ich frage interessiert nach dem Warum. Für die Pferde scheint es dort ja zu passen. Aber nicht für die Menschen, so meine Schülerin. Denn der lernende Reiter ist ständig den kritischen Blicken ausgesetzt. Im Internet werden ebenso tagtäglich Bilder von Reitern zerrissen – und auch im täglichen Leben fühlt sich der eine oder andere dem Druck der Perfektion ausgesetzt.

Wann ist man fertig?

Vor ungefähr einem Jahr hatte ich ein Gespräch mit Bent Branderup über die Ausbildung von schwierigen Pferden im Rahmen eines Interview für das Bookazin „Feine Hilfen“. Im Laufe dieses Gesprächs erzählte mir Bent von einem Pferd, das er für eine Kundin ausgebildet hatte. Das Pferd beherrschte einige Dinge schon sehr schön, daher war er natürlich neugierig, als er die Kundin zehn Jahre später erneut traf. Er fragte nach der Entwicklung und wurde jedoch überrascht. Die Reiterin hatte dem Pferd nichts weiter Neues mehr beigebracht. In seinen „Wort zum Sonntag“ zum Abschluss seiner Seminare ermuntert uns Bent auch immer zu einer philosophischen Reise zur Reitkunst – ganz nach dem Motto:

Der Weg ist das Ziel. Wir Reiter sollen doch auch Freude am Weg finden – wenn wir morgen schon da sind, was bleibt uns schließlich bei unserer persönlichen Entwicklung über?

Perfektion und Vorbildwirkung

Die Sache mit der Perfektion. Die Sache mit dem ganz persönlichen Druck.
Immer, wenn bei uns ein Kurs ins Haus steht, dann freuen sich natürlich alle aktiven Reiter vom Wissen meiner Kollegen zu profitieren. Auf der anderen Seite werden Hausübungen überprüft, schließlich haben wir ja auch oft gut ein Jahr an den Vorgaben vom letzten Kurs gefeilt und getüftelt. Somit steigt auch die Aufregung, wir möchten es ja schließlich „gut“ machen. Und im Publikum sitzen dann auch noch Leute, die ja auch schon viel Fachwissen mitbringen und damit durchaus kritisch hinsehen.

Immer wieder stelle ich dann fest, dass die Vorfreude auf den Kurs auch dem Druck der Perfektion  zum Opfer fällt. Dieses Phänomen kenne ich selbst auch. Vielleicht bin ich früher auch oft unbefangener geritten, als ich noch nicht selbst Trainer war. Ich weiß, ich stehe jetzt noch viel stärker „im Fokus“ der Beobachtung, schließlich bin ich diejenige, die den Kurs organisiert, schließlich reiten auch meine Schüler bei dem Kurs mit und sind somit auch „meine Visitenkarten“. Je weiter man in dieser Hinsicht denkt, umso stärker schließt sich die Perfektions-Schlinge und nimmt die Luft zum atmen.

Man kann sein Leben damit verbringen, die perfekte Rosenblüte zu suchen. Und obwohl man sie nicht finden wird, wäre es ein gutes Leben. Japanisches Sprichwort.

In solch einem Momenten rufe ich mir wieder in Erinnerung, warum ich mich für ein Leben mit Pferden und ein Leben als Trainer entschlossen habe. Ich hatte selbst genug von Sackgassen, von Unterricht, der weder auf die psychischen noch physischen Voraussetzungen meines Pferdes und mir Rücksicht genommen hat. Ich möchte verstehen und Verständnis weiter geben. Ich möchte sehen lehren und nicht zu verurteilen. Ich möchte vor allem eines: Wertschätzung für Mensch und Pferd weitergeben und dadurch dem Pferd eine Aufgabe geben, die es verstehen und mit großer Freude (über sich selbst und seine Fähigkeiten) ausüben möchte. Kurz und kitschig, aber unendlich gut: Ich möchte, dass Mensch und Pferd Flügel wachsen. Einfach. Reiten. 

Wenn ich meine Pferde so betrachte, dann wäre es im Sinne der „Lektionenreiterei“ ein Leichtes mit meiner Stute Pina perfekt zu tanzen. Und doch habe ich mich für heuer anders entschieden. Pina hat so viel Spaß daran, meinem Vater zu zeigen, wie korrekter Rückenschwung zu gemeinsamen Wohlbefinden führt – und ich kann mich nun ganz auf meine Fuchsstute „Tabby“ konzentrieren.

Was das mit dem Thema „Vorbildwirkung“ zu tun hat? Nun, mir war es persönlich weniger wichtig, mit Pina nun weiter an Lektionen zu basteln, die wir irgendwo im Rahmen einer öffentlichen Arbeit oder eines Kurses zeigen können – mir war es wichtiger, dass Pina eine gute Zeit hat. Und wer weiß, was noch kommt. Aber wir haben es wahrlich nicht eilig.
Ich möchte also immer im Sinne des Pferdes Entscheidungen treffen – und niemals meinen persönlichen Ehrgeiz vor das Wohlbefinden meiner Pferde zu stellen.

Perfektion und der rote Drache

2009 verliebte ich mich neu. In meine rote Trakehnerstute Tabby, die mich so unendlich an die Pferde erinnert, auf denen ich als Kind reiten lernte. Tabbys breitbeiniges Marschieren, die schwankende Hüfte und die wackelnden Knie- Sprung- und Fesselgelenke negierte ich, schließlich ist Liebe immer stärker als Vernunft. Und schließlich arbeiten wir ja „akademisch“ – da kriegen wir das schon hin.

Als ich Tabby kennen lernte war ich also zutiefst optimistisch. Wir schafften nach drei Jahren gemeinsamer Arbeit den Squire Test und Tabby zeigte mir, wie man eine auch schwierige Hinterhand zur Geschmeidigkeit ausbilden kann. Dabei zeigt(e) sie auch deutlich wann etwas zu viel für sie ist.

Je mehr ich über die Ausbildung von Pferden verstehe, umso öfter ertappe ich mich dabei, überkritisch mit Tabby zu sein. Die Hankenbeugung könnte noch besser sein, die Geschmeidigkeit, die Balance, die Durchlässigkeit. Ich werde manchmal vielleicht sogar ungerecht, übersehe, wenn sich Tabby sehr bemüht, aber halt einfach nicht mehr kann. Und weil Tabby einfach für verschiedene Dinge mehr Zeit braucht, ich aber manchmal das Damoklesschwert der Perfektion über mir spüre, werde ich frustriert. Ich scheitere an der Erwartungshaltung, die ich mir von außen auferlegt habe. 

Ich bespreche die Probleme in Tabbys Ausbildung mit Kollegen, dabei vergesse ich eins bei meiner Schilderung zu erwähnen:

Niemand ist so zuverlässig wie Tabby. Was mein kluger Fuchs einmal weiß, das sitzt. Trakehner halt.

Wenn es drauf ankommt, dann ist Tabby für mich da. Das zeigt sie auch beim Kurs mit Bent Branderup im letzten Juni, wo mein „heißer Ofen“ auswärts sogar für ein anderes Pferd zur Beruhigung in der Halle bleibt.

Tabby passt auf ihre Herde auf, sie ist auch hier sehr zuverlässig.

Perfektion liegt im Auge des Betrachters

Vor zwei Wochen dann der Kurs mit Hanna Engström. Wieder zähle ich Hanna unsere Baustellen auf.  Ich war bereits mehrmals bei Hanna zu Besuch auf Gotland und bin dort ihre Pferde geritten. Jetzt bin ich gespannt, was sie für Tabby und mich bereit hält. Und der erste Satz: Wir kümmern uns nicht um die breitbeinigen Hinterbeine. Interessiert uns nicht. Hanna geht nicht auf die Schwächen meiner Stute ein, wir basteln – natürlich und so habe ich es mir gewünscht an meinem Sitz. Mein Sitz, der Tabby mittlerweile sehr eindeutig sagen kann, wo ich gerne ihre Hinterbeine hätte. Und was passiert, wenn sich der Betrachter ändert, der Fokus ändert und ich mir schlichtweg denke: Sei es drum, wir probieren mal? Das Bewegungskonzept von Tabby ließ sich wunderbar ändern, obwohl wir nicht ständig an den Hinterbeinen meiner Stute „kritisiert“ haben, ließen sich diese zu mehr Stabilität anleiten und dies führte eindeutig zu mehr mentaler Losgelassenheit. Tabby wurde streichelweich und sehr zufrieden.

Die andere Seite von Perfektion

Seit einem Jahr habe ich Conversano Aquileja – oder halt einfacher gesagt – den „Konrad“ in meinem Team. Konrad ist mein Zauberpony. In erster Linie weil er einfach unheimlich lieb ist. Er hat einen ganz zauberhaften Charakter, möchte mir immer gefallen und ist einfach irrsinnig gerne mit seinem Menschen zusammen. Ein „Muss“ hat er noch nie erfahren. Und deswegen geht alles einfach – Spielerisch leicht. Wenn wir mit Energie spielen, dann probiert er sich aus, eine Idee von Levade hier, eine Idee von Schulhalt da, alles überhaupt kein Problem. Ich nehme, was er anbietet und teile seine Freude an der Bewegung. Daher ist Konrad natürlich auch immer motiviert. Und da er sich sonst auch sehr gut benimmt und gut zuhören kann, kennt er nur Lob und keine Kritik.

Seine Einstellung hat mir sehr die Augen geöffnet. Wie reagiert meine Tabby auf mich und wie reagiert Konrad? So ist Konrad in Wahrheit mein bester Lehrmeister, der mich zu einem besseren Pädagogen für Tabby werden lässt. Und umgekehrt könnte ich Konrad niemals die Geschichte mit der Akademischen Reitkunst erzählen, wenn Tabby mir nicht jedes einzelne Wort über die Reitkunst ganz genau erklärt hätte.

Wie man mit sich selbst umgeht

Perfektionismus abzulegen und einfach zu sein. Das ist nicht einfach. Irgendwann spüren wir alle mal etwas Druck „von oben“ oder „von der Seite“. Ich selbst habe mich beim Schreiben dieser Zeilen gefragt: „Kann ich das wirklich schreiben? Das ureigene Thema mit sich selbst so ins Internet packen? Die Tatsache, dass mir mein eigener Perfektionismus auch öfter mal Kummerfalten beschert?“

Ja, ich kann. Und dazu noch ein weiser Rat des Stoikers Epiktet:

„Gott legte dieses Gesetz fest, das besagt: Wenn du etwas Gutes haben möchtest, dann hole es aus dir heraus“.

In diesem Sinne ist dies die beste Zutat wenn wir eines wollen: Einfach. Reiten. 

signature2

Nachgeben – eine schwere Angelegenheit

Nachgeben – eine schwere Angelegenheit

Warum ist das Nachgeben für uns Menschen so schwer? In unserer Serie rund um die Reiterhand kommen wir am „Nachgeben“ nicht vorbei. Schon Francoise Robichon de la Guérinière hat in seinem Werk beschrieben, dass das Nachgeben eine der schwierigsten Hilfen überhaupt ist.

Der richtige Zeitpunkt für das Nachgeben ist der, wenn man eine halbe Parade gegeben hat, und fühlt, dass das Pferd die Hanken biegt. Jetzt gibt man sanft nach oder lässt die Hand sinken. Dieses Nachgeben zum richtigen Zeitpunkt ist eine der feinsten und nützlichsten Hilfen in der Reitkunst. Da das Pferd in dem Augenblick, in dem man nachgibt, die Hanken biegt, muss es zwangsläufig leicht in der Hand bleiben, da es nichts hat, worauf es seinen Kopf stützen könnte. Allerdings muss der richtige Zeitpunkt sehr genau getroffen werden, was sehr schwierig ist. 

Nachgeben: für den Reiter

Was ist eigentlich die nachgebende Zügelhilfe? 

Gehen wir davon aus, wir reiten in Anlehnung. Das bedeutet, wir haben bereits an einer feinen Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul gearbeitet. Eine Anlehnung kann nur dann stetig und weich entstehen, wenn das Pferd mit den Hinterbeinen gleichmässig unter den Schwerpunkt tritt. Alles was man in der Hand zu viel (oder auch zu wenig) an Gewicht spürt, hat die Hinterhand nicht getan. Wir empfangen also im Grunde in der Hand immer Mitteilungen aus der Vergangenheit, die uns über die Qualität der Tätigkeit aus der Hinterhand Aufschluss geben.

Wenn die Hand in einem ersten Descente (in Anlehnung an Guérinière) nachgeben wollen, dann möchten wir die Anlehnung leichter gestalten, sprich die Nase des Pferdes soll sich nach vorne, oder anders gesagt, nach vorwärts abwärts dehnen. Im besten Fall erfolgt das Dehnenlassen durch das Öffnen der Hand bzw. das Sinkenlassen der Hand oder ein leichtes Vorgehen der Hand.

Viele Schüler reagieren im Unterricht sehr prompt auf die Anweisung des Trainers, mal nachzugeben. Die Folge: Die Hand fällt förmlich nach vorne, das Pferd, das sich noch nicht selbst trägt  „fällt“ quasi ins Leere. Beim Nachgeben muss also eine leichte Zügelverbindung bestehen bleiben, damit der Zügel nicht zum springen – oder wie ich es nenne „ziepen“ kommt.

Das Nachgeben geht dann schief, wenn das Pferd plötzlich „auseinaderfällt“, im Tempo ungleichmässig wird, schneller wird, sich über den springenden Zügel durch Kopfschlagen „beschwert“ oder schwer auf der Hand bleibt.

Das richtige Nachgeben ist eine Aufgabe, die sowohl Reiter, als auch Pferd erlernen müssen. 

Das Suchen nach Vorwärts-abwärts ist der Schüssel für diesen Ausbildungsschritt. Die Hilfe dazu wird allerdings nicht von der Reiterhand eingeleitet, sondern muss dem Pferd in der Bodenarbeit bereits durch Körpersprache, wie auch Sekundarhilfe Gerte beigebracht werden – der Schlüssel zum Vorwärts-abwärts ist also nicht die Hand, sondern das Bein und in weitere Folge die Primärhilfe Sitz. Sitz und Schenkel müssen dafür sorgen, dass das Pferd seine innere Hüfte durch den Vorgriff des inneren Hinterfußes korrekt platziert. Das Pferd dehnt nun seine äußere Oberlinie, der Brustkorb rotiert zur inneren Seite nach unten, während er sich in der äußeren Oberlinie etwas hebt. Nun würde das Pferd im Idealfall zur nachgiebigen Hand hin dehnen. In diesem Fall wäre auch der Rückenschwung korrekt, der Reiter würde im Genick einen „nach unten-vorne“ nickenden Wackeldackel wahrnehmen. Fehlerhaft wäre ein „nach hinten-oben“ Nicken hinter den Ohren des Pferdes.

Öffnet der Reiter im zweiten Fall die Hand und gibt nach, wird das Pferd auseinander fallen und schneller werden. Das Rezept für den korrekten Rückenschwung findet sich also erneut in der korrekten Tätigkeit der Hinterhand, die wiederum für die Energieübertragung an die Stationen:  Becken-Wirbelsäule-Vordergliedmaßen-Hals-Genick zuständig ist. Während der innere Hinterfuß zum erneuten Vorgriff animiert wird, darf die innere Hand freilich nicht am Zügel fest werden. Dies würde erneut die korrekte Schwungübertragung aus der  Hinterhand verhindern. Das Pferd verspannt dann in der äußeren Oberlinie. Die äußere Hüfte kommt anstelle der inneren Hüfte nach vorne.

Die innere Hand, die leicht und vorsichtig für ein wenig Stellung nach innen sorgt, hat aber auch immer dafür Sorge zu tragen, der Bewegung des Pferdes zu folgen (dem berühmten Wackeldackel) um quasi dem vorgreifenden Hinterbein Platz zu machen, unter den Schwerpunkt zu treten.

Nachgeben: für das Pferd

Natürlich gibt es noch einige andere Schwierigkeiten. Im Grunde lernt das Pferd ja bereits in der Bodenarbeit die wichtigsten Sekundarhilfen kennen, die später auch dem Sitz assistieren werden.

Ein Pferd kann auch hinter der Hand sein und sich sehr leicht anfühlen – in diesem Fall ist es notwendig, dass der Reiter dennoch zum Treiben kommen kann. Bei einer solchen Problematik beschreiben Reiter oft ihr Pferd als sehr flott oder zackelig, selten aber „triebig“. Die Schenkelhilfen in einem solchen Fall gänzlich weg zu lassen, kann jedoch nicht der Weisheit letzter Schluss sein, schließlich brauchen wir den Schenkel ja nicht nur treibend, sondern auch um sich herum biegend, von sich weg biegend, verwahrend, versammelnd, auf das gleichseitige oder gegenüberliegende Hinterbein einwirkend usw. Mehr über die Schenkelhilfen gibt es unter folgendem Link.

Wenn das Pferd nicht nachgibt, dann beschreiben Reiter ihre Pferde auch gerne als steif oder faul. An dieser Stelle gerne auch der Ratschlag von Bent Branderup, zum Thema faule Pferde:

Ein Pferd, das faul scheint, ist dies selten tatsächlich, sondern meistens eher steif. Auch in diesem Fall empfiehlt sich ein Schritt zurück zur Basis und zur Bodenarbeit, um dem Pferd Stück für Stück die einzelnen Hilfen zu erklären und zu mehr Geschmeidigkeit zu verhelfen.

Ist diese Hürde geschafft, dann kann sich die Hand weiter auch mit den Paraden beschäftigen.
Hier gibt es auch einen Podcast zum Weiterhören.

Lernen wir also die Fehler aufzuspüren, dann verstehen wir, warum das Nachgeben Pferd und Reiter so schwer fällt und Reiten Einfach 😉

Der Sattel, der den Sitz schult

Der Sattel, der den Sitz schult

Ein Sattel, der den Reitersitz schult? Ja gibt es denn sowas? Ein paar Tage im Test mit dem Schulungssattel von Bent Branderup zeigen – ja den gibt es – aber man muss nicht nur den Körper, sondern auch ein wenig seine grauen Zellen bemühen.

Der Testsattel kommt

Als ich das Paket mit dem Testsattel entgegen nehme, ist die Freude schon mal groß. Das Paket ist leicht. Als ich den Sattel auspacke, muss ich noch einmal staunen wegen der Form. Der Sattel ist noch relativ flach (logisch, saß ja auch noch nie jemand drauf), die Lederqualität fühlt sich angenehm weich und hochwertig an. Zusätzlich zum Sattel hat mir Ralf Schmitt von Barock Flair noch eine kleine Kiste Wolle mitgeschickt. Dazu aber später noch mehr. Die Optik macht mich zu Beginn noch – auch wenn sich das Leder beim Abtasten sehr angenehm anfühlt – skeptisch. Der Sattel wirkt sehr klein, insgesamt ist da nicht „viel da“. Ich kann mir noch nicht ganz vorstellen, wie dieses kleine Lederteil so exorbitant auf den Sitz wirken soll. Empfehlungen habe ich schon einige von den Kollegen gehört. Jetzt will ich es aber selber wissen. Ich bin auch insofern skeptisch, wer meinen aktuellen Beitrag zur Ausgabe rund um das Thema „Sattel“ in den Feinen Hilfen vielleicht gelesen hat, der weiß – ich halte nicht viel von der Idee, einen magischen Sattel zur Lösung aller reiterlichen Sitzprobleme zu erfinden. Sitzprothesen gibt es quasi schon zur Genüge, die Geschmeidigkeit und Einfühlsamkeit, die ein guter und funktionaler Sitz jedoch braucht, können sie aber selten fördern und unterstützen.

Die Baustelle Sitz

Der Sitz des Reiters ist eine abendfüllende Thematik. Wir Reiter können uns stundenlang darüber austauschen, über die Defizite unseres Sitzes, über die Tatsache, dass der Körper manchmal nicht so ganz will, wie unser Geist. Über das Phänomen einer gewissen Bewegungslegasthenie. Dabei träumen wir doch nur von einer Sache. Wir träumen davon, mit dem Pferd eins zu werden. Wir träumen davon, so zu reiten, wie es Antoine de Pluvinel, der Ecuyer des französischen Königs, Ludwig dem XIII, seinem Schützling empfohlen hatte: das Pferd nur aus der Hüfte heraus zu dirigieren.

Ja, Können, vor Lachen, denken sich da viele Reiter, die bemerken, dass ihr Pad sie relativ breitbeinig auf das Pferd setzt. Die Hüftgelenke werden dabei quasi bis zum Anschlag auseinander gezogen. Der Reiter kippt nach hinten in einen Stuhlsitz oder wird gezwungen, sich nach vorne in Richtung Schambein zu neigen. Von einer angenehmen Stabilität bleibt nicht viel übrig, wenn der Reiter entweder ins Hohlkreiz oder in einen Katzenbuckel verfällt.

Ein ganz wichtiger Schlüsselpunkt für den korrekten Sitz ist somit die menschliche Hüfte.

Warum Bent Branderup den Schulungssattel entwickelt hat

Um dem Sitz mehr Nähe, mehr Gefühl und vor allem noch mehr Bewegungsfreiheit zu geben, suchte Bent Branderup nach einem speziellen Werkzeug zur Unterstützung der primären Hilfengebung – und fand es im Schulungssattel. Bent Branderup hat sich über viele Jahre mit dem Gedanken gespielt, zusätzlich zu seinem Sattel ein Pad zu entwickeln.

Schlicht und flexibel wie ein Reitpad hat der Schulungssattel nun die Eleganz und Ausstattung eines Sattels mit Sattelkissen und variablem Sitzpolster.

Wolle und die Sache mit dem individuellen Sitz

Was den Schulungssattel von Bent Branderup so speziell macht? Beim Schulungssattel kann man selbst sowohl die Sattelkissen, als auch die Sitzeinlage verändern und kommt so zu einem entspannten und ausbalancierten Sitz.

Wie schon eingangs erwähnt, bekam ich eine kleine Kiste voller Wolle. Diese Wolle ist übriges die gleiche Wolle, die für den Bent Branderup ® Sattel by Stübben verwendet wird.

Neigt der Reiter dazu, sein Becken nach vorne zu kippen, dabei also ins Hohlkreuz zu fallen, kann einfach mehr Wolle im vorderen Bereich unter das Schambein gelegt werden, um die Balance des Beckens wieder herzustellen.

Das funktioniert ganz einfach – am Ende der Sitzfläche kann man den Sattel leicht per Klettverschluss öffnen. In meinem Schulungssattel waren zwei Filzeinlagen direkt unter der Sitzfläche. Je nach Belieben kann man die Filzeinlagen von zwei auf ein Stück minimieren, oder wenn man eben mehr Unterstützung braucht zwischen den zwei Filzeinlagen dann die Wolle hinein stopfen.

Das klappt natürlich auch, wenn der Reiter zum Buckel neigt und das Becken zu stark nach hinten kippt. Dann wird empfohlen, dem Sattel mehr Wolle im hinteren Bereich zu geben. Hier war ein guter Tipp von Ralf Schmitt die eigenen Sitzbeinknochen zu markieren (Beispielsweise den Abdruck mit farblichen Stickern) um so direkt unter den Gesäßknochen die Balance wieder herzustellen.

Der erste Testritt

Für meinen ersten Testritt habe ich Fuchsstute Tabby gesattelt. Tabby ist sehr empfindlich was Druck auf der Haut angeht. Sie ist auch super kitzelig und quittiert Sitzfehler von mir gerne mal mit einem deutlichen Kommentar. Das kann leider auch Zähneknirschen sein.

Schon beim Platznehmen im Sattel kann ich den ersten Effekt erfühlen. Ich habe nicht das Gefühl breit auf dem Pferd zu sitzen, aber ich kann ein ganz deutliches Dreieck zwischen meinen beiden Sitzbeinknochen und dem Schambein erfühlen. Ralf gab mir den Tipp als allererstes darauf zu achten, ob Sitzbeinknochen und Schambein im Lot sind. Das sind sie. Ich bin wirklich sehr gut am Sattel platziert. Also reite ich los.

Im Schritt kann ich spüren, wie der Rückenschwung deutlich durch das gesamte Pferd fließt. Ich fühle mich, obwohl so wenig Leder rund um mich ist gut aufgehoben, Tabby ist fleissig und schreitet auf einem großen Zirkel dahin. Sie schnaubt auch sehr prompt ab, streckt sich zu meiner nachgiebigen Hand hin und lässt sich wieder sehr fein aufnehmen. Ich bin sehr angetan, sitze ich mit einer Unterlage, einem Pad, Fellsattel oder ähnlichem zu nahe an Tabby, weiß ich, dass sie sich bei dieser Übung gerne verhält. Das Dehnen gelingt dann noch ganz gut, wenn ich aber wieder Aufnehme und im Sitz meinen Schwerpunkt etwas mehr in Richtung Tabbys innerer Hüfte verlagere „verhungert“ gerne der Fleiß aus der Hinterhand. Heute ist das nicht so. Wir fühlen uns beide im Schritt sehr wohl. Tabbys große Herausforderung ist die Stabilisierung ihrer Bewegungen aus der Hüfte heraus. Von Natur aus sehr breitbeinig, schwankt sie gerne in der Hüfte und in den Knien, die Gelenke bekommen dann im schlimmsten Fall einen unschönen „Drehmoment“. Seitengänge und Geraderichten sind daher unser tägliches Brot, aber nicht in jedem Sattel lässt sich mein Wunsch an das jeweilige Hinterbein gerichtet korrekt und sauber übertragen. Gerade mit dem rechten Hinterbein hatten wir in letzter Zeit im Kruppeherein auf der Linken Hand so unserer Schwierigkeiten. Heute an diesem ersten Testtag funktioniert alles einwandfrei. Der Rückenschwung bleibt nirgends stecken, wir haben ein flüssiges und gutes Vorwärts, egal ob ich Kruppeherein mit etwas Versammlung oder in Dehnungshaltung abfrage. Gleiches gilt für das Schulterherein. Ich lobe und freue mich, danach wage ich mich an den Trab.

Im Trab zeigt Tabby, was sie kann: Sie „schmeißt ihre Beine“. Ich bin von so viel Schwung überrascht und hätte gedacht, dass ich auch hier unsere altbekannte Baustelle erlebe: ein Pad, das mich zwar nahe ans Pferd bringt, übt so viel Druck aus, dass der Rückenschwung stecken bleibt. Heute ist dies eindeutig nicht der Fall. Ich habe die ersten zwei Runden ehrlicherweise Mühe, zum Sitzen zu kommen. Rasch gewöhne ich mich aber an die großen Schwingungen aus dem Rücken und versuche auch hier mit dem Schwerpunkt zu spielen. Vorlassen – aufnehmen – etwas versammeln. Klappt alles sehr gut, ich sitze gut, fühle mich sehr zentriert und stelle fest, dass meine Beine optimal platziert sind.

Eine angeborene Fehlstellung an den Hufen macht Tabby leider seit Herbst das Leben schwer. Daher ist der Galopp derzeit nur dran, wenn sie mag und kann. Mit dem Schulungssattel lässt sie sich am ersten Testtag auch auf einen Testgalopp ein. Ihr Urteil ist für mich eigentlich das Wichtigste: Tabby schnaubt zufrieden, läuft flüssig vorwärts. In erster Linie freut mich ihr positives Feedback am meisten.

Ich habe mich im Schulungssattel so wohl gefühlt, dass ich Ralf noch am selben Tage anrufe und den Sattel kaufe. Eigentlich war das so überhaupt nicht mein Plan. Eigentlich bin ich mit zwei Baumsätteln, zwei Filzsätteln, Fellsätteln usw. mehr als gut ausgestattet, aber der Schulungssattel besticht durch seinen Komfort und das angenehme Sitzgefühl. ich werde deutlich besser in diesem Pad platziert, als in allen anderen zuvor ausprobierten Pads. Außerdem erinnert das Sitzgefühl sehr stark an den Branderup Sattel by Stübben.

In den folgenden Tagen kann ich den positiven Effekt auf den Sitz auch bei einigen meiner Schüler verfolgen. Auch hier: Begeisterung bei Mensch und Pferd.

Mir ging es vermutlich beim Auspacken des Sattels, wie vielen, die die Bilder gesehen haben. Wenig Leder, ein kleines Pad, leicht vom Gewicht – wie soll das den Sitz unterstützen? In den folgenden Testtagen wurde ich wirklich umgestimmt. Der Schulungssattel ist auch kein magischer Sattel, der Reiter muss schon auch selbst gewillt sein, an seinem Sitz zu arbeiten. Aber er kann ein wirklich gutes Werkzeug sein, den Sitz des Reiters individuell zu arbeiten, den Sattel individuell an den Reiter anzupassen und so eine Verbesserung des funktionalen Sitzes zu forcieren.

Wer neugierig geworden ist, dem empfehle ich ganz einfach Ralf Schmitt für einen Proberitt auf einem Schulungssattel per Mail zu kontaktieren.

signature2

Und das sagten meine Schüler zum Sattel:

Julia auf Vollblutwallach „Moon“:

Ich durfte den Schulungssattel schon bei einigen Ritte testen und bin restlos begeistert. Er ist individuell anpassbar und vermittelt ein angenehmes Sitzgefühl. Das Bein fällt locker, lang und entspannt aus der Hüfte heraus. Weiteres vermittelt der Schulungssattel für mich ein angenehmes Gefühl von Balance. Man sitzt weich und komfortabel, spürt aber dennoch die Bewegungen des Pferdes sehr gut durch. Auch mein Pferd war von Anfang an begeistert und zufrieden. Dass ihm der Schulungssattel gefiel bestätigte er mir gleich zu Beginn mit häufigen Abschnauben. Der Schulungssattel besticht nicht nur durch sein Fähigkeit, den Reiter korrekt zu platzieren, sondern auch optisch durch seine sehr schöne Verarbeitung. Für mich steht fest, ein absolutes MUST-HAVE.

Susanna auf Isländer „Sleipnir“:

Sinnvoll ist der Schulungssattel nicht nur für Reiter, sondern auch für Trainer, da er eine wichtige Unterstützung bei der Sitzkorrektur ist. Dem Schüler vermittelt der Sattel das Gefühl des korrekten Sitzes im horizontalem Gleichgewicht zum Pferd. Da er aber preislich nicht gerade günstig ist, kann ich mir vorstellen, dass einige dieses Geld lieber in einen vollwertigen Sattel stecken möchten, anstatt in ein Pad.

Nichtsdestotrotz vermittelt der Sattel Gleichgewicht im Becken, welches man selbst bei der Fortbewegung einnimmt. Man hat das Gefühl, mit der Bewegung des Pferdes mitzugehen. Jeden Schritt, den das Pferd macht, macht man selbst. Man sitzt also nicht „still“ und folgt der Bewegung passiv, sondern man läuft sozusagen mit.

Dies scheint vor allem deshalb zu geschehen, da das Bein Platz hat, gerade hinunter zu fallen. Durch die reduzierte Polsterung im Oberschenkelbereich ist es nicht gestört, zudem hält der Verlauf des Kissens, der dem Gefühl von Pauschen nicht unähnlich ist das Bein lang. Manchmal hab ich doch den Eindruck, dass meine Oberschenkel mir im  Weg stehen, das ist bei diesem Sattel nicht der Fall, und so können sich Schambein und Hüfthöcker in Waage halten.

Da das Testmodell anfangs für meinen Geschmack zu viel Wollfilz enthielt und natürlich neu und nicht eingesessen war, saß ich zu Beginn auf dem Sattel und nicht im Sattel.

Leider konnte ich durch mein fürchterliches Zeitmanagement das Pad nicht umgepolstert testen. Dies wird aber sicherlich noch passieren – vor allem da das Pad optimal auf einen geraden Pferderücken passte, mein Kurz-Schwung-Rücken Isländer benötigt hier noch einmal eine genaue Anpassung. Wir werden also weiter testen.

Johanna auf Warmblut „Concerto“:

Sehr skeptisch war ich, als ich den Schulungssattel auf Fotos, aber besonders als ich ihn das ersten Mal live gesehen habe. Anna hat meinen bedenklichen Blick gesehen und mich kurz auf mit dem Testsattel auf ihre Stute setzen lassen. Und entgegen meiner Zweifel – es war wirklich bequem und ganz und gar nicht so, wie man sich ihn vorstellt. Letzten Freitag hatte ich dann eine Stunde mit Anna und dem Schulungssattel und meinem Wallach Concerto. Doch diesmal hat er irgendwie gedrückt. Anna hat daraufhin etwas Material in den Sattel gestopft und tada – er war so bequem wie ich ihn in Erinnerung hatte. Der Sattel war zuvor bei einem Testritt für Julia und Moon geändert worden. Schon bei den ersten Schritten bemerkte ich, wie wohl sich mein Pferd fühlt. Er ging äußerst entspannt und nahm von sich aus eine sehr gute Haltung ein, zudem reagierte er wirklich gut auf meine Hilfen. Durch den Sattel wird man in einen sehr guten Sitz gebracht ohne das Gefühl zu haben, sich irgendwie verrenken zu müssen. Entgegen meinen Erwartungen sitzt man auch sehr sicher.

Ich bemerkte auch, dass ich durch den vielen Platz, den mir mein eigentlicher Sattel bietet, mich bei der Hilfengebung oft viel zu sehr „verbiege“ und verdrehe.
Äußerst zufrieden konnte ich diese Einheit beenden.

Vielen Dank an meine Schüler auch für ihr Feedback – wir werden natürlich weiterhin dran bleiben und laufend berichten! 🙂

 

Frag Bent – Teil 9

Frag Bent – Teil 9

Braucht man ein Schulpferd, um hohe Lektionen zu lernen? Und schadet ein Training, das mehr als 15 Minuten dauert, dem Pferd?
In der Serie „Frag Bent“ gibt es heute wieder die deutsche Zusammenfassung aus zwei spannenden Videobotschaften von Bent Branderup:

Frage 9:

Ich glaube, ich kann kein Pferd in höheren Lektionen ausbilden, ohne zuvor selbst von einem weit ausgebildeten Schulpferd gelernt zu haben. Stellen Sie Schulpferde für die Ausbildung von Reitern zur Verfügung? 

Bent Branderup: Nein, bei mir gibt es keine Schulpferde derart, dass der Schüler auf einem komplett ausgebildeten Pferd sitzt und durch das Pferd und dessen Bewegungen sein Gefühl schult. Ich glaube auch nicht daran, dass es sehr nützlich ist, aus dem Gefühl für ein Endprodukt lernen zu können. Der Reiter weiß so vielleicht was er später einmal haben möchte, aber er kennt den Weg dahin ja nicht. Er weiß also nicht, wie er sein Pferd bis zur Piaffe beispielsweise ausbilden sollte.

Unsere Ausbildung in der Akademischen Reitkunst beginnt daher bei der Basis, Schritt für Schritt geht es in erster Linie um die Ausbildung des Menschen, damit dieser seinem Pferd ein guter Pädagoge wird.

Daher bringen wir dem Menschen heute die Pferdeausbildung Schritt für Schritt von Anfang an bei. In der Akademischen Reitkunst geht es ja um zwei Geister, die wollen, was zwei Körper können.

Und aus meiner Erfahrung kann ich sagen, es ist nicht der Geist des Pferdes, der das Problem ist, und auch sehr selten dessen Körper. Für den Menschen muss einfach klar sein – wir gehen nun einen sehr langen Weg der Ausbildung. Dabei erlernt der Reiter Bodenarbeit, Longieren, Körpersprache und Kommunikation zuerst. Über seinen Körper stellt man Fragen an das Pferd, das heißt wir brauchen ein Gefühl für Körpersprache, wir müssen aber auch lernen die Antwort des Pferdes korrekt zu deuten. War die Frage des Reiters vielleicht falsch und die Antwort des Pferdes sogar trotzdem richtig? Wir müssen also ein Gefühl für das Pferd bekommen und es in der Gesamtheit sehen lernen. Das ist ein wesentlich längerer Weg, als mal schnell eben eine Piaffe zu fühlen. Ein Schulpferd, das sehr häufig lediglich zum Piaffieren mit einem Schüler benutzt wird, hat auch selten noch eine gute Piaffe, meist sind es zappelige Tritte auf der Stelle – also auch für das Pferd kann das gute Gefühl verloren gehen.

Die Idee, ein Schulpferd für die Ausbildung eines Reiters zu verwenden gibt es ja schon sehr lange. Damals waren die Schüler bereits Professionisten, die aufs Pferd gesetzt wurden, um einen extra Schliff dadurch zu erhalten. Natürlich ist diese Erfahrung damals wie heute nützlich, heute müssen wir aber einen anderen Weg gehen. Im Vergleich zu früher, wo die Reiter auch noch in den Krieg geschickt wurden und daher auch in ihrer Ausbildung mal zu einem Ende kommen mussten, haben wir heute keine Limits. Wir können unsere Zeit mit dem Pferd genießen und schön verbringen. Natürlich haben wir heute auch Ambitionen, manchmal ist der Ehrgeiz auch zu groß, dann muss man als Reiter einen Schritt zurück gehen und drüber nachdenken, wie die eigenen Ambitionen mit der Realität zusammen passen. Wir lernen heute also aus unserer eigenen Entwicklung. Daher ist nicht das ausgebildete Schulpferd der beste Lehrer, sondern zumeist das Leben gepaart mit etwas Geduld.

Frage 10: 

Ich habe Studien gelesen, die besagen, dass längeres Reiten – das betrifft schon eine 15 Minuten Einheit dem Pferd erheblichen Schaden zufügen können. Was sagen Sie zu diesem Statement?

Bent Branderup: Ich denke, es gibt sehr spannende Studien, die beide Seiten der Medaille beleuchten. Die einen sagen, das Pferd wird sich nicht zu seinem Vorteil entwickeln, wenn es nicht „arbeitet“, die anderen proklamieren das Gegenteil, nämlich Schonung in der Ausbildung. Beide Studien dazu haben interessanterweise auch recht.

Es kommt immer auf die Umstände an:

Einige Pferde profitieren nämlich tatsächlich davon, wenn mit ihnen intensiv trainiert wird, andere Pferde werden durch übermässiges Training ruiniert.

Vieles hängt natürlich auch davon ab, wie unser Pferd heute aufgezogen wird und wie wir es dann auch später halten. Eine Boxenhaltung mit nur wenig Bewegung ist auch für das tägliche Training eher hinderlich. Dann muss der Mensch für Bewegung sorgen, kann sich aber freilich nicht so sehr auf Details konzentrieren. Ich denke aber, die Einstellung und die Umsetzung in der modernen Pferdehaltung hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert.

Haben die Pferde also ausreichend Bewegung, dann müssen sie mit dem Reiter gemeinsam nicht so viel tun:

Ich persönlich arbeite mit meinen Pferden nicht so lange, also in eher kurzen Einheiten. Das funktioniert für mich und meine Pferde sehr gut, ich kann es aber meinen persönlichen Zugang nicht so einfach für jeden empfehlen, denn vielleicht ist etwas anderes für Sie und Ihr Pferd besser?

Ich habe Distanzreiter gesehen, die ein Pferd in einer Saison ruiniert haben und wiederum andere, die ein Pferd sogar für 20 Jahre im Einsatz hatten. Diese Pferde hatten wunderbare Hufe, woran man die gute qualitätsvolle Arbeit auch sehen konnte.

Wenn eine Sache richtig ist, muss dann das Gegenteil unbedingt falsch sein? Ich denke nicht. Pferde sind Individuen und daher gibt es auch einen individuellen Zugang – in jeder Sparte, egal ob Distanz- Springreiten oder die Akademischen Reitkunst. Je nach ihrem Zugang und dem individuellen Training haben die Reiter dann Erfolg – oder eben nicht. Auch in der Akademischen Reitkunst gibt es Reiter, die vielleicht weniger erfolgreich unterwegs sind – wir sind aber alle Lernende und versuchen auf unserem Weg das Beste zu geben.

Unser Ziel ist natürlich eines Tages auf unserem Pferd zu sitze und es zu reiten. Es geht also auch darum, das Pferd gut auf das Reiten vorzubereiten und hier bringen nicht alle Reiter sofort die Fähigkeiten zum Ausbilder des Pferdes mit. Einige Pferde sind von Natur aus so stark, dass sie sofort einen Reiter tragen können. Viele Pferde sind also nicht gut vorberietet und daran scheitert es – sie haben nicht die notwendige Muskulatur entwickelt einen Reiter zu tragen. Die Akademische Reitkunst bereitet ein Pferd in der Bodenarbeit schonend vor, später einmal ein gutes Reitpferd zu werden.

Wie könnte die nächste Frage an Bent Branderup lauten? Einfach auf seiner Facebook Seite kommentieren – und vielleicht wird auch Deine Frage gezogen! 

signature2